italiano
deutsch


Visit the new site alessandrocasciaro.com


La Galleria Goethe

La Galleria Goethe nasce nel 1964 ad opera di Ennio Casciaro, come prima galleria privata a Bolzano, in via della Mostra. Negli anni partecipa a molte fiere nazionali e internazionali e collabora con alcune delle più importanti istituzioni internazionali nel campo dell'arte moderna e contemporanea.

Molte sono le mostre, documentate da cataloghi curati indipendentemente o in collaborazione con editori specializzati, che si sono succedute nel tempo: dai più importanti artisti italiani – Morandi, De Chirico, Marini, Depero, Severini, Fontana, Vedova, Guttuso, Sassu, Sughi, Cremonini, Plattner, Zigaina, Mattioli, Vaccari – agli stranieri quali Pedro Cano, V. Velickovic, Carlos Alonso, V. Stanic e, data l'ubicazione della galleria, soprattutto a quelli di origine mitteleuropea come i tedeschi Dix, Grosz, Feininger, Beckmann, o gli austriaci Frohner, Fuchs, Flora, Hrdlicka, Hoke, Stephan, Weiler, Hundertwasser…
Molti gli artisti del territorio che hanno fatto o fanno ancora parte della scuderia “Goethe”, tra i quali vogliamo ricordare Anvidalfarei, Bonell, Bosisio, Habicher, Pan, Jori, Rocca, Markus Vallazza. Di questi la galleria vanta inoltre un grande assortimento di grafica o multipli.

Nel 2003 Alessandro Casciaro, seguendo il percorso tracciato dal padre, ha aperto a Bolzano in Via Cappuccini lo spazio Goethe2, dapprima galleria a sé stante, indirizzata all’arte contemporanea, in cui hanno trovato spazio soprattutto giovani artisti emergenti, e successivamente utilizzata come project room della galleria principale.

Fra novembre e dicembre 2014 la Galleria Goethe ha celebrato i 50 anni di attività con un ampia mostra retrospettiva distribuita in entrambe le sedi, esponendo in via della Mostra opere storiche di pittura, scultura e lavori su carta provenienti in parte sia da collezioni pubbliche che private, opere che per l’occasione sono tornate, seppur per un breve periodo, nel luogo originario in cui vennero inizialmente esposte, mentre la Goethe2, in via Cappuccini, ha presentato un suggestivo bilancio degli attuali artisti contemporanei. Fra questi ricordiamo Francesco Bocchini, Giovanni Castell, Arnold Mario Dall’O, Aron Demetz, Margareth Dorigatti, Andrea Facco, Hubert Kostner, Heinz Mack, Giovanni Manfredini, Sissa Micheli, Simone Pellegrini, L.A. Schwazer, Roland Senoner, Antonello Viola.

Il 1 gennaio 2015 la Galleria Goethe ha chiuso definitivamente gli spazi storici di Via della Mostra e si è trasferita in via Cappuccini, nella sede della oramai ex Goethe2, nel frattempo rinnovata ed ampliata, ed ha preso il nome del nuovo art director, Alessandro Casciaro. Questo cambio rappresenta da un lato il logico passaggio generazionale di un azienda che, pur senza tagliare con il passato, si rivolge al futuro verso nuovi stimoli e nuovi obiettivi e rende omaggio, dall’altro, al nome di una famiglia che opera nel campo dell’arte e della cultura da ormai oltre mezzo secolo.
Partendo dal nucleo principale degli artisti rappresentati negli ultimi anni, il cambio generazionale della galleria vuole essere l’occasione per aprire il programma espositivo a nuove collaborazioni con artisti a livello sia nazionale che internazionale, e per approfondire il dialogo già intrapreso tra i diversi media espressivi dell’arte contemporanea.

Download the e-book «1964–2014 Storia di una galleria / Geschichte einer Galerie»




Visit the new site alessandrocasciaro.com


Die Galerie Goethe

Die Galerie Goethe wird 1964 von Ennio Casciaro als erste Privatgalerie in Bozen ins Leben gerufen, und zwar der Mustergasse Nr. 1. Im Verlauf der Jahre beteiligt sie sich an zahlreichen nationalen und internationalen Messen und arbeitet mit einigen der bedeutendsten internationalen Einrichtungen auf dem Gebiet der modernen und zeitgenössischen Kunst zusammen.

Im Lauf der Jahre wurden zahlreiche Ausstellungen präsentiert, die durch Kataloge dokumentiert wurden, die entweder in Eigenregie oder in Zusammenarbeit mit Fachverlagen herausgegeben wurden: neben den wichtigsten italienischen Künstlern – Morandi, De Chirico, Marini, Depero, Severini, Fontana, Vedova, Guttuso, Sassu, Sughi, Cremonini, Plattner, Zigaina, Mattioli, Vaccari – die Ausländer Pedro Cano, V. Velickovic, Carlos Alonso, V. Stanic und, angesichts des Standortes der Galerie, vor allem jene mitteleuropäischer Herkunft, wie die Deutschen Dix, Grosz, Feininger, Beckmann, oder die Österreicher Frohner, Fuchs, Flora, Hrdlicka, Hoke, Stephan, Weiler, Hundertwasser…
Zum Stamm der „Goethe“ gehörten und gehören auch viele einheimische Künstler, von denen wir Anvidalfarei, Bonell, Bosisio, Habicher, Pan, Jori, Rocca und Markus Vallazza erwähnen möchten. Von diesen besitzt die Galerie außerdem eine reiche Auswahl an Grafiken oder Drucken.

2003 trat Alessandro Casciaro in die Fußstapfen seines Vaters und eröffnete in der Kapuzinergasse in Bozen die Ausstellungsplattform Goethe2. Diese war zunächst eine eigenständige, der zeitgenössischen Kunst zugewandte Galerie, in der vor allem aufstrebende junge Künstler Platz fanden, und wurde in der Folge als project room der Hauptgalerie genutzt.

Im November und Dezember 2014 feierte die Galerie Goethe ihr 50-jähriges Bestehen mit einer umfassenden Retrospektive, verteilt auf die beiden Sitze. Dabei wurden in der Mustergasse historische Werke ausgestellt: Malerei, Skulpturen und Arbeiten auf Papier, die zum Teil sowohl aus öffentlichen wie auch aus privaten Sammlungen stammen und die zu diesem Anlass an den ursprünglichen Ort, an dem sie zum ersten Mal ausgestellt worden waren, zurückgekehrt sind, wenn auch nur für kurze Zeit. Die Goethe2 präsentierte dagegen in der Kapuzinergasse eine eindrucksvolle Rückschau auf die aktuellen zeitgenössischen Künstler. Unter diesen seien Francesco Bocchini, Giovanni Castell, Arnold Mario Dall’O, Aron Demetz, Margareth Dorigatti, Andrea Facco, Hubert Kostner, Heinz Mack, Giovanni Manfredini, Sissa Micheli, Simone Pellegrini, L.A. Schwazer, Roland Senoner und Antonello Viola genannt.

Am 1. Januar 2015 hat die Galerie Goethe die historischen Räumlichkeiten in der Mustergasse endgültig geschlossen und ist in den Sitz der nunmehr ehemaligen Goethe2 in der Kapuzinergasse umgezogen. Diese wurde in der Zwischenzeit renoviert und vergrößert und benennt sich nun nach dem neuen Art Director, Alessandro Casciaro. Diese Änderung stellt auf der einen Seite den logischen Generationswechsel in einem Betrieb dar, der, ohne mit der Vergangenheit zu brechen, in die Zukunft schaut und sich neuen Anregungen und neuen Zielen zuwendet. Auf der anderen Seite hält sie den Namen einer Familie hoch, die seit nunmehr über einem halben Jahrhundert auf dem Gebiet der Kunst und der Kultur tätig ist.
Aufbauend auf dem Grundbestand der in den letzten Jahren präsentierten Künstler, möchte der Generationswechsel der Galerie die Gelegenheit nutzen, um das Ausstellungsprogramm für neue Zusammenarbeiten mit Künstlern sowohl auf nationaler als auch internationaler Ebene zu öffnen und den bereits eingeleiteten Dialog zwischen den verschiedenen Ausdrucksmitteln der zeitgenössischen Kunst zu vertiefen.

Download the e-book «1964–2014 Storia di una galleria / Geschichte einer Galerie»